Heidelberg, join the Union!

Sind wir uns nicht einig? 2020 war sau beschissen und der Start ins Jahr 2021 lief auch nicht gerade besser. Persönliche und politische Krisen gab es genug! Aber das war ja leider nicht alles! Wie viele nervige Gespräche habt ihr schon in Familien- und Bekanntenkreisen geführt, mit "Wahrheitsrittern", die anscheinend

Libertatia wiederaufbauen!

Das 2018 von Nazihooligans niedergebrannte anarchistische Zentrum Libertatia in Thessaloníki wird wiederaufgebaut. Es soll ein lebendiges Bollwerk des antifaschistischen Kampfes werden. An der Geschichte des Hauses wird deutlich, dass Thessaloníki nicht immer so griechisch und christlich-orthodox war, wie Nationalisten behaupten. Seit dem Beginn der Hausbesetzung 2008 sind Aktivist*innen der Libertatia an

Ämter–Ping–Pong auf der Leinwand

Nach einem Herzinfarkt muss der Zimmermann Daniel Blake Sozialhilfe beantragen, weil er seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Als er dennoch für arbeitsfähig erklärt wird, beginnt für ihn ein Spießrutenlauf, um sich mir Arbeitslosengeld über Wasser zu halten. Dabei trifft er die alleinerziehende Mutter Katie und ihre beiden Kinder, die

Ein neues Syndikat für Leipzig

Die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union ist eine bundesweit organisierte Gewerkschaftsföderation, deren Arbeit auf anarchosyndikalistischen Prinzipien fußt. Verschiedene lokale Gewerkschaften (Syndikate) sind zu einer Föderation zusammengefasst, agieren weitgehend unabhängig voneinander, um einen basisnahen und hierarchiefernen Kampf für die Rechte und Lebensbedingungen lohnabhängiger Menschen zu gewährleisten. Die Arbeit jeder Ortsgruppe gestaltet sich stets

1. Mai in Chemnitz: Für eine klassenlose Gesellschaft

Der 1. Mai steht für die Errungenschaften der Arbeiter*innenbewegung. Für wilde Streiks und direkte Aktionen. Er steht für die Bewegung der Lohn-abhängigen, die sich selbst organisieren, um für ihre Rechte zu kämpfen. Daran möchten wir am Abend des 1. Mai 2018 erinnern. Gleichzeitig fragen wir uns, wie wir als abhängig lebende

Abschied von Sebastian

Bestürzt mussten wir erfahren, dass unser Anwalt und Genosse Sebastian Kunz am 05. November 2017 mit nur 33 Jahren viel zu früh und völlig unerwartet verstorben ist. Sebastian war in unserer Partnerkanzlei Stähle zuletzt fast ausschließlich mit unseren Fällen betraut. Er vermittelte uns in zig Arbeitsrechtsseminaren das Rüstzeug für unsere

Warum es gut ist, am 11. November nach Chemnitz zu fahren

Demos bringen nichts – oder manchmal doch? Viele Menschen, gerade Syndikalist*innen, sind zurecht skeptisch gegenüber Demonstrationen, die im Regelfall eben nicht im Ansatz in der Lage sind, die angeprangerten Verhältnisse zu beenden. Nicht zu Unrecht spricht sich eine anarchosyndikalistische Ansicht dafür aus, Verhältnisse mittels direkter Aktion zu ändern, statt sich

Neu und besser

Jetzt ist auch die Direkte Aktion im neuen Jahrtausend angekommen. Als erstes großes Projekt der neuen Redaktion haben wir für euch eine Seite aufgesetzt, die modernen Ansprüchen gerecht wird. Neben den offensichtlichen Verbesserungen im Erscheinungsbild, hat direkteaktion.org unter der Haube einige Optimierung erfahren. Ihr könnt die Seite jetzt auch auf eurem Handy

Anleitung für AutorInnen der DA

Fallback Image

Diese Anleitung wurde wesentlich durch die IWW-Publikation „Writing for the Industrial Worker“ inspiriert. Vor allem bzgl. der Tipps für AutorInnen wurde so manche Passage daraus einfach in übersetzter Form übernommen, während andere weggelassen oder entsprechend dem Kontext der Direkten Aktion modifiziert wurden. Der Großteil des Textes wurde jedoch aus dem Erfahrungshorizont der