Erwerbslosenprojekte in Deutschland

Fallback Image

Als Anfang 2005 die Proteste gegen die Hartz-Gesetze verebbten, wurde auch den Letzten klar, dass dieser Gesellschaftszustand nicht so einfach wegzudemonstrieren ist. Nach den Montagsdemonstrationen mussten andere Möglichkeiten gefunden werden, um die Lage der ALG-II-EmpfängerInnen konkret zu verbessern. Aus dieser Situation heraus entstand im Leipziger Aktionskreis für Demokratie und Soziale

Call for a Union

In Münster haben sich CallCenter-AgentInnen unter dem Namen ‚Telefonzelle’ zusammengeschlossen, um sich gemeinsam gegen die Ausbeutungsverhältnisse in der Branche zu wehren. Die Direkte Aktion sprach mit einem von ihnen. Warum habt ihr angefangen, euch als CallCenter-AgentInnen zu organisieren? Die Wirtschaftskrise hat ja zuerst die LeiharbeiterInnen getroffen – und ArbeiterInnen in

Niederlage der Gefängnisse?

Uns erreichte diese Rezension aus der JVA Bruchsal. Geschrieben hat sie Thomas Meyer-Falk, der seit 1996 inhaftiert ist. Nach mehreren „Umzügen“ von Knast zu Knast sowie Isolationshaft in Stammheim steht ihm noch eine Zeit im Gefängnis bis 2013 bevor - mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Die Höhe seiner Strafe ist vor allem

Kulturrevolution im Guggenheim

Nach den Beiträgen der anti-art-action-group sowie des Straßenmusikers Lukas Johannsen gibt es in dieser Ausgabe eine Besprechung der Rauminstallation “Bilbao's Rent Collection Courtyard“ des chinesischen Künstlers Cai Guo Quiang, sowie eine Betrachtung des Guggenheimmuseums in Bilbao und seinem Verhältnis zur Wirklichkeit. Es passt kaum in diese enge, staubige, laute

§§§-Dschungel

Fallback Image

Boykott – Begriffsursprung Während der irischen Agrarkrise im vorletzten Jahrhundert war Hauptmann Charles Cunningham Boycott Verwalter der Ländereien von Lord Earne in der Grafschaft Mayo. Als 1879 die Pächter von ihren Grundherren mit unzumutbaren Abgaben belegt wurden, rief der Führer der irischen Radikalen die „Landliga“ dazu auf, die habgierigen Herren

Videoüberwachung rechtswidrig

Fallback Image

Das Verwaltungsgericht Münster hat die polizeiliche Videobeobachtung einer Demonstration im Juni 2008 gegen Urantransporte für rechtswidrig erklärt (AZ: 1 K 1403/08). Die ‚präventive’ Videoüberwachung während einer Demonstration beeinträchtige das allgemeine Persönlichkeitsrecht und entbehre jeder rechtlichen Grundlage. Schon die ‚bloße Aufnahme’ des Geschehens – was die Polizei gern als „Routine“ darstellt – sei ein rechtswidriger Grundrechtseingriff. Laut VG Münster

„Eine Revolution machen nie die Alten.“

Nach dem Ersten Weltkrieg entstanden überall in Deutschland Gruppen, die sich „Freie Jugend“ nannten. Einer ihrer Hauptangriffspunkte war der Militarismus, ihr Symbol war das zerbrochene Gewehr. Das Freizeitverhalten dieser jungen Menschen wurde vor allem bestimmt durch Wanderungen, gemeinsames Singen und Musizieren, durch Lesungen und gemeinsamen Diskussionen. Die Natur spielte

Guadeloupe: Der Kampf geht weiter

Fallback Image

Die DA berichtete bereits (#193) über den massiven Generalstreik im französischen Übersee-Departement Guadeloupe, der Anfang März nach Lohnerhöhungen und Preissenkungen für Waren des täglichen Bedarfs ausgesetzt wurde, aber in zahlreichen Teilstreiks fortlebte. Die übrigen Forderungen – Preissenkungen für Mobilität, Telefon, etc. sowie Strukturänderungen in Wirtschaft, Bildung, Umwelt, etc. – sollten

Kein kalter Kaffee

Die Wobblies – wie sich die Mitglieder der Industrial Workers of the World (IWW) auch nennen – sind auch über hundert Jahre nach der Gründung der Gewerkschaft nicht von der Bildfläche verschwunden. Im Gegenteil: Momentan wächst die Organisation in den USA schneller als die sozialpartnerschaftlichen Gewerkschaften. Mit tausenden Mitgliedern

Mehr als nur Anti-Faschismus

Obwohl die Gründung der „Schwarzen Schar“ eine direkte Reaktion vorwiegend junger Mitglieder der Freien Arbeiter Union Deutschlands (FAUD) und der Syndikalistischen-Anarchistischen Jugend Deutschlands (SAJD) auf das Erstarken der faschistischen Bewegung in Deutschland war, so hat sie sich nie einzig und allein als antifaschistischen Kampfbund verstanden. Vielmehr wollte sie dem zahlenmäßigen