Solidarisches Wirtschaften im Kapitalismus

Das Konsumieren, aber auch das Verkaufen von Produkten sind im Kapitalismus kaum solidarisch machbar, aber unumgänglich. Dennoch versuchen sich einige Kollektive an der Aufgabe, solidarisch zu wirtschaften und keine Profite auf Kosten anderer Arbeiter:innen zu machen. So auch das Gemein & Nützlich Vertriebskollektiv. Wir haben ihnen einige Fragen gestellt, um

Arbeitswelten in Pandemiezeiten

Innerhalb der Syndikate der Freien Arbeiter*innen Union (FAU) gibt es viele kleine und große Kämpfe. Vor allem im Dienstleistungsgewerbe werden arbeitsrechtliche Mindeststandards, wie z.B. der Arbeitsschutz, mit Füßen getreten. Dass sich dieser Zustand in der Pandemie noch verstärkt, ist kein großes Wunder. Wir wollen hier die Geschichten erzählen, die immer

Angriff auf die Gewerkschaftsrechte an der Berliner Humboldt-Universität

Ende Juli wurde die Klage eines IT-Beschäftigten an der Berliner Humboldt-Universität (HUB) abgewiesen. Der ehemalige Personalrat und Gewerkschafter Moritz W., der seinen vollständigen Namen nicht in der Zeitung lesen will, hatte gegen die Hochschule geklagt, weil sie ihm mit Verweis auf seine Streikaktivitäten eine erneute Anstellung im IT-Bereich verweigerte. Er hatte

Die Kollektivbetriebe der Union Coop

Solidarisch, hierarchiefrei, gleichberechtigt – so stellen sich die meisten von uns einen Kollektivbetrieb vor. Ein bisschen richtiges Leben im Falschen, eine Mikro-Utopie im Kapitalismus. Doch wer schon einmal näher mit Kollektivbetrieben zu tun hatte, weiß auch: Das stimmt so nicht ganz. Denn auch Betriebe, die Gleichheit und Transparenz zu ihren

FAU – Mehr als nur Gewerkschaft

Wieder mal war es für migrantische Beschäftigte eine verzweifelte Lage. Nach der Insolvenz eines Spargelbetriebes drohten zumeist rumänische Erntearbeiter nach harter Arbeit leer auszugehen. Doch irgendwie bekamen Aktivisten der Gewerkschaft FAU Wind von der Sache und so regte sich organisierter Widerstand im Mai letzten Jahres. Wie schon bei dem Bau

Nicht mein Staat, nicht mein Großraumbüro, mein Problem

Dieser Text beginnt wie vielleicht viele andere aus dem letzten Jahr mit einer einfachen Feststellung: Meine Kopfschmerzen begannen plötzlich. Das schreckliche an der Situation: Ich sitze in einem Großraumbüro. Der Raum ist geschlossen; erst seit wenigen Tagen wird darauf geachtet, überhaupt einmal pro Stunde zu lüften. Wenn ich wirklich Corona

Rechte Gesetzesentwürfe in NRW

Die schwarz-gelbe Landesregierung von NRW versucht ein neues Versammlungsgesetz durchzubringen. Was sagt das Gesetz genau aus und wieso haben Kritiker:innen um ihre Grundrechte Angst? Die nach Art. 8 Grundgesetz geschützte Versammlungsfreiheit ist in ihrer grundlegenden Bedeutung für eine lebendige Demokratie anerkannt. Der Landesgesetzgeber hat die grundgesetzlichen Vorgaben zu beachten. [ref]Drucksache

Ausgebeutet bei SYKES

SYKES ist ein multinationales Unternehmen, welches sich auf outgesourcte Call-Center-Dienste verschiedener Kund:innen spezialisiert hat. Die Firma bietet zum Beispiel PlayStation und Sonos ihre Dienste an. Die neoliberale Praxis, aus den ausgelagerten Bereichen anderer Unternehmen Kapital zu schlagen, funktioniert auch über die Ausbeutung der Angestellten, die unter einem enormen Arbeitsdruck stehen.

Ausbeutung in der Cloud

Scheinselbstständigkeit, Intransparenz und Isolation im Homeoffice – die Arbeitsbedingungen für Plattformarbeiter:innen sind häufig prekär. Die Technologieunternehmen nutzen das arbeitsrechtliche Neuland aus, um Profite zu machen. Gewerkschaften wie die Freie Arbeiter:innen Union (FAU) nehmen sich des Problems an. Wie wird der digitale Arbeitskampf in Zukunft aussehen? Die digitale Plattformarbeit stellt die gewerkschaftliche