Einsatz gegen die Ausbeutung von Leiharbeiter*innen

Leiharbeiter*innen haben in der Regel unsichere Jobs, schlechtere Arbeitsbedingungen und werden dafür bei gleicher Arbeit schlechter bezahlt. Leiharbeiter*innen erleiden häufiger Arbeitsunfälle als Festangestellte. Die Arbeit ist oft nicht nur hart, sondern aufgrund der Unsicherheit auch psychisch sehr belastend. Nicht grundlos halten viele Deutsche Leiharbeit für moderne Sklaverei. Aber die Branche

Wenn alle streikten, wo kämen wir da hin?

Wir haben im vergangenen Jahr zweimal als Betrieb gestreikt. Am 20.09.2019 und am 29.11.2019 – jedes Mal im Rahmen des Klimastreiks. Viele unserer Schüler*innen beteiligen sich regelmäßig an den Schulstreiks von Fridays for Future. Einige Male waren wir auch gemeinsam mit den Kids vor Ort, die gern teilnehmen wollten, aber

Nicht ganz legal, aber wichtig

Streik als Mittel der politischen Auseinandersetzung wird in Folge der feministischen Streiks in Spanien 2018 und der sogenannten globalen Klimastreiks der Schüler*innen von Fridays for Future immer öfter diskutiert. Ob diese Streiks das Ziel haben Geschlechterungleichheit zu beenden, schnelleres Handeln in der Klimapolitik zu erzwingen oder eine möglicherweise in Aussicht stehende

Systemrelevante Ausbeutung

Flugzeuge wurden dafür eigens gechartert, die Kolleg*innen pressewirksam empfangen. Ca. 300 rumänische Erntehelfer*innen arbeiten nun derzeit auch auf dem Spargelhof Ritter in Bornheim, nahe Bonn. Pro Person werden etwa 30 Kisten Erdbeeren täglich geerntet, für einen Stundenlohn von 3 € pro Kiste – theoretisch, oft ist es noch weniger. Damit

Wir haben ein Problem und es heißt Lohnarbeit

Auf das Eindringlichste wird appelliert und schließlich mit den Mitteln des Gewaltmonopols durchgesetzt, dass wir unsere Freizeit zuhause verbringen sollen. Doch bleibt die Lohnarbeit von diesen Beschränkungen weitgehend unangetastet. Für das Kapital muss menschliche Gesellschaft nicht stattfinden, solange es abhängige Lohnarbeiter*innen gibt, die Tag für Tag durch ihre Arbeitskraft Mehrwert

Digitalisierte Menschenverachtung

So einfach ist es mit dem bürgerlichen Freiheitsverständnis bei konservativen Digitalisierungsexperten: „Wer eine besondere Gefahr darstellt, der muss besondere Einschränkungen dulden.“[ref]https://www.tagesspiegel.de/politik/menschen-mit-maske-und-app-sollten-raus-duerfen-lockdown-ja-aber-nur-fuer-gefaehrder/25719078.html[/ref] Und wer ist eine besondere Gefahr? Na, wer legt das wohl fest? Glaubt man dem Tagesspiegel und Martin Schallbruch, gilt ab sofort als „Gefährder“, wer sich staatlichen Zwangsmaßnahmen entzieht. Als

Deshalb: Heraus zum 1. Mai!

Durch die COVID-19-Pandemie werden auch die Aktivitäten am Internationalen Tag der Arbeiterbewegung massiv beeinträchtigt. Doch während der DGB sein Programm[ref]Livestream zum 1. Mai 2020 | DGB[/ref] wie zuvor Fridays For Future am 24. April[ref]NetzstreikFürsKlima Livestream[/ref] einfach über einen Livestream aussendet, gibt es an einigen Orten kleine Aktionen der libertären sowie

Corona: Barrierefreie Informationen für alle!

Welche Forderungen hat die #Risikopatient-Kampagne auch an die Politik?   S.K.: Barrierefreier Zugang zu allen Informationen zum Corona-Virus, welche derzeit laufend aktualisiert werden, müssen für ALLE Menschen zugänglich sein. Es gibt ein Recht auf Gebärdensprache. Noch immer fehlen Gebärdendolmetscherinnen und  -dolmetscher in der Tagesschau und in allen Ansprachen der Bundesregierung im Fernsehen. Es

Die Grenzen der Kontaktsperre

In Zeiten der Corona-Pandemie entstehen viele Unsicherheiten. Im Privaten gehen verunsicherte Menschen auf Distanz. Die Regierungen verhängen Ausgangsbeschränkungen, Ausgangssperren, Kontaktverbote und beschränken damit die Grundrechte der Freizügigkeit, schließen Grenzen und legen Teile der Wirtschaft lahm. Vieles davon erscheint auf den ersten Blick sinnvoll. Plötzlich sind anarchistische Syndikalist*innen konfrontiert mit staatlich-autoritären

Pandemisches Wohnen

Als ich hörte, dass mein Kumpel zwangsgeräumt wurde, ließ ich ihm ausrichten, er könne erstmal bei mir unterkommen. Jetzt hat das Jobcenter für die nächste Zeit geschlossen, er wird wohl eine Weile bei mir bleiben müssen. Mein Alltag als frisch coronabedingter Arbeitsloser heißt: drei Leute, 24 Stunden, 60 Quadratmeter Altbau.