Sonntags-Struggle: LehrerInnen blockieren, Streikende werden wegen Terrorismus festgenommen

Peru: Seit 50 Tagen streiken und blockieren LehrerInnen Verkehrswege In Peru befinden sich seit dem 15. Juni ca. 10.000 LehrerInnen in einem unbefristeten Streik. Sie fordern höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Außerdem protestieren sie gegen geplante Bildungsreformen. Nach erfolglosen Gesprächen in den Regionen versammelten sich tausende LehrerInnen in Lima und forderten

Zurück ins Mittelalter? Der Kampf ums Streikrecht in der italienischen Fleischindustrie

Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen werden von den großen italienischen Gewerkschaften nicht vertreten. Deshalb haben kämpferische Basisgewerkschaften Zulauf. S.I. Cobas („Branchenübergreifende Gewerkschaft Basiskomitees“) ist seit seiner Gründung 2010 auf 10.000 Mitglieder angewachsen. Er unterstützt den weitgehend selbstorganisierten Widerstand der ArbeiterInnen vor allem in der Logistik. Noch schlimmer als dort sind die

Griechenland – Erneute staatliche Angriffe auf besetzte Zentren

In der westgriechischen Kleinstadt Agrínio stürmten MAT-Sondereinsatzkommandos der Polizei den besetzten anarchistischen Treffpunkt, traten Türen ein und zertrümmerten die Einrichtung. Am 15. März kappten Mitarbeiter der städtischen Wasserwerke Athens unter Polizeischutz die Wasserzufuhr des besetzten Theaters Embrós. Als "Fortsetzung der polizeilichen Erstürmung und Räumung der legendären Villa Amalías" im Dezember

Internationaler Sonntags-Struggle – KW 10

Vietnam: Massenproteste vietnamesischer Bauarbeiter/Innen gegen Samsung Bei einer Großbaustelle zur Erweiterung des Samsung-Werkes für Bildschirme in der Region nördlich der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi kam es zu Protesten von ArbeiterInnen. Die privaten Sicherheitskräfte kontrollierten nach der Mittagspause die zurückkehrenden KollegenInnen auf Fingerabdrücke, weil die entsprechenden Scanner ausgefallen waren. Die spontanen Proteste richteten

Internationaler Sonntags-Struggel – KW 9

Chile: Streik in weltweit größter Kupfermine In Chile wird seit Mitte Februar die Kupfermine „La Escondida“ bestreikt u.a. für höhere Löhne und bessere Arbeitszeiten bestreikt. Es handelt sich dabei um die größte Kupfermine der Welt, welche 5% des begehrten Metalls fördert. In der Mine arbeiten 2.300 direkt Beschäftigte und 1.900 Beschäfigte

Der autoritäre Syriza-Staat in Griechenland

Kurz vor Weihnachten des letzten Jahres hatte die griechische Regierung mit einer einmaligen Zahlung rund 617 Millionen Euro an ca. 1,8 Millionen arme Rentner und Rentnerinnen verteilt. Viele dieser RentnerInnen, die oft weniger als 500 Euro im Monat bekommen, finanzieren damit noch ihre arbeitslosen Kinder und Enkelkinder. Sogar den offiziellen Daten der griechischen Statistikbehörde Elstat

Struggles International Januar

Südkorea: Festnahme eines linken Verlegers und Gewerkschafters Am 05. Januar 2017 wurde Lee Jin-young in Südkorea aufgrund eines Verstoßes gegen das nationale Sicherheitsgesetz festgenommen. Der linke Verleger und Eisenbahngewerkschafter ist vor allem als Betreiber der Webseite Labor Books bekannt, auf welcher digitalisierte, vor allem marxistische Literatur ausgetauscht werden kann. Bereits mehrfach

Trump. Und nun?

Die amerikanischen Gewerkschaften verlieren an Bedeutung: Von dem Organisationsgrad von 35% in den 50er Jahren sind heute noch knapp über 10% übrig. Dennoch nahmen sie nicht nur Anteil, sondern auch Einfluss auf die Präsidentschaftswahlen in den USA. Das zeigten unter anderen die Veröffentlichungen von Clintons Emails auf Wikileaks. So bot

Pullover ohne Chef

Maschinenlärm dringt durch eine eiserne Tür im zweiten Geschoss eines unscheinbaren Industriegebäudes. Mit einem Schlüssel in der Hand pochen wir gegen eine eiserne Tür. Plakate und Bilder kleben an ihr. Die türkische Parole "Überall ist Kazova, überall ist Widerstand!" kündigt bereits an, dass dies keine normale Fabrik ist. Nach kurzem Warten öffnet uns ein Arbeiter

Transnational streiken

Ende März traten erneut Beschäftigte in mehreren deutschen Amazon-Standorten in den Ausstand. Hauptforderung ist die Bezahlung nach dem Flächentarif für den Einzelhandel. Doch der Amazon-Konzern bleibt bei seiner bekannten Linie und lehnt die Forderungen ab. Für das Management ist es eine Machtfrage, die Forderungen der Beschäftigten abzuwehren. In der Dienstleistungsgewerkschaft gab es bereits im letzten