Schluss mit der Abschiebehaft!

Dies zeigt auch der Rückblick auf 100 Jahre Abschiebehaft in Deutschland. Dabei ist nicht nur die Tatsache, dass seit 100 Jahren Menschen systematisch in Haft genommen werden, ohne überhaupt ein Verbrechen begangen zu haben, ein Problem, sondern auch der gesellschaftliche Umgang damit. Ebenso ist die Tatsache ein Problem, dass systematisch

Glückwünsche zur 100. Ausgabe der Zeitschrift GăiDào!

Die Zeitschrift der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen erscheint in ihrer 100. Ausgabe. Damit hat das autonome und pluralistische Zeitungsprojekt eine größere Kontinuität und gewissermaßen Tradition als viele anderen Projekte in der anarchistischen Szene. Monat für Monat in Eigenleistung eine Zeitschrift zusammenzustellen und kostenlos downloadbar zur Verfügung zu stellen, ist keine Selbstverständlichkeit

Arbeitshoroskop

Widder (21.03. - 20.04.) Du wirst bald davon befreit sein, weit über deine eigenen Kräfte hinaus für deinen Chef arbeiten zu müssen. Die von dir verschickten Bewerbungen bleiben nicht mehr lange unbeantwortet. Bedenke, dass dein Name auf der schwarzen Liste landet und du niemals mehr über eine Zeitarbeitsfirma vermittelt wirst. Stier (21.04.

Kampf an zwei Fronten

«Wir überlassen Ihnen nicht die Kultur!» Arbeiter*innen am Theater Polski im Kultur- und Klassenkampf Zum Programm der polnischen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) gehört der komplette Austausch aller Leiter von Kulturinstitutionen, die im Verdacht stehen, «antipolnische» Kultur zuzulassen, worunter alles fällt, was nicht ins Weltbild des reaktionären katholischen Nationalismus der Regierenden

Gegen die Zerstörung von Herz und Hirn

Mit diesen Sätzen beschreibt Wolfgang Hien sein langjähriges Engagement für den Gesundheitsschutz in der Arbeitswelt. Warum das Thema zu seiner Lebensaufgabe wurde, kann man in einem langen Gespräch erfahren, das Hien mit dem Historiker Peter Birke geführt hat. Im VSA-Verlag ist es unter dem Titel „Gegen die Zerstörung von Herz und

Vier Jahre Hamburger A-Perspektiven

Die "Anarchistischen Perspektiven (auf Wissenschaft)" entstanden zunächst aus einer Initiative der Hochschulgruppe AL ("Alternative Linke"). Nachdem diese für eine angemessene Anschubsfinanzierung durch eine Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gesorgt hatte, wurden einschlägige Gruppen und potentiell Interessierte aus Hamburg und Umland zu einer Teilnahme an der Orga eingeladen. So

Sabotage: Gestern wie Heute ein Kampfmittel

In den USA erschien 1916 beim IWW Publishing Bureau in Cleveland eine kleine Broschüre über Sabotage. An einem Textilarbeiterstreik 1913 beteiligten sich rund 25.000 Arbeiter*innen 20 Wochen lang in fünf US-Staaten und begleiteten einen Prozess im Staate New Jersey gegen Frederic Sumner Boyd, der wegen Aufruf zur Sabotage mit einer

„Betrifft: Anarchismus“ von Nicolas Walter – Die optimistische Synthese

Das Jahr 1968 wird zur Zeit hoch und runter bejubelt. Wir wollen daran auch teilhaben: 1968 begann der englische Anarchist Nicolas Walter am Küchentisch, während er seine jüngste Tochter im Kinderwagen schaukelt, den inzwischen zum Klassiker avancierten Text „Betrifft: Anarchismus“ nieder zu schreiben, der später in 15 Sprachen übersetzt wurde. Nicolas

Außer Kontrolle – QAnon, Wu Ming, Faber und Trumps Rache

Es war vielleicht der einzige Selbstmord, bei dem die Mörder lachend den Tatort verließen. Luther Blissett[ref] Mehr zum Kollektiv Luther Blissett[/ref], die bis dahin unbekannten Autoren von „Q“, eines nicht anders als in vielfacher Hinsicht genial zu nennenden historischen Romans über einen Revolutionär im ausgehenden Mittelalter, begingen Ende des letzten

Kapitalismus aufheben – jetzt!

Die Motivation zum Buch entstand den Autoren vor allem aus der Beobachtung heraus, Debatten um gesellschaftliche Utopien fänden im öffentlichen Raum kaum mehr statt, weshalb das zentrale Anliegen auch sein soll, große Utopien nicht nur wieder zu denken/ denken zu dürfen, sondern vor allem zur Diskussion und damit zur Weiterentwicklung