Equal pay across the board

Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern ist heute noch eine der größten Problematiken des kapitalistischen Arbeitsmarktes. In der BRD erhalten Frauen noch immer weniger Lohn als männliche Arbeitnehmer, was unterschiedliche Ursachen hat: einerseits die Anstellung in schlechter bezahlten Tätigkeiten und so die Frage nach der Wertigkeit von (Frauen-)Arbeit, andererseits auch der Umstand,

„Bei euch sitzt man ja immer nur im Knast“

David Gienapp war mehr als sechs Jahre lang politischer Gefangener in der DDR. In den Gefängnissen des „Arbeiter- und Bauernstaates“ musste er unter anderem Hausschuhe für den Westen herstellen.[1] 1975 konnte er schließlich aus der DDR ausreisen. Einige Jahre später trat er der wieder gegründeten FAU bei (damals noch I-FAU).

Aus Wenigem kann Vieles folgen

Anmerkungen der Redaktion „Zeitlupe“ zu diesem Artikel: M31 und die Folgen Diese Ausgabe der DA ist der Suche nach neuen gewerkschaftlichen Strategien gewidmet. Eine anarchosyndikalistische Gewerkschaft muss sich heute immer wieder die Frage stellen, wie sie für möglichst viele Menschen eine attraktive und wirkungsvolle Organisation werden kann. Die „Reinheit der Lehre” ist ohne lebendige

Arbeiter, Arbeitereliten und das Problem der Arbeit

Fallback Image

Im Verlag Graswurzelrevolution ist – gerade noch rechtzeitig zum 75. Jahrestag der Ereignisse – ein Buch erschienen, das die beiden wohl wichtigsten Klassenkämpfe Europas der 1930er Jahre zum Thema hat: die spanische Revolution (1936-39) und die Welle der Fabrikbesetzungen in Frankreich (1936-1938), die beide in Volksfrontregierungen der Linken mündeten. Der

Fallstricke nationaler Befreiung

Der Anspruch der FLN (Front de Libération nationale), die einzige Strömung der algerischen Unabhängigkeitsbewegung zu sein, war immer nur propagandistischer Anspruch. Er war während des Algerienkrieges niemals Wirklichkeit – wie das übrigens bei vielen, besonders bewaffneten, nationalistisch ausgerichteten antikolonialen Unabhängigkeitsbewegungen, die sich propagandistisch als „Einheitsfront“ konstituierten, der Fall war. Dieser

Auf das Rathaus die rote Fahne!

Für den westlichen Otto-Normalbürger ist es bis auf Ausnahmefälle eine Rarität, dass Nahrung oder besser gesagt der Mangel an Nahrung eine politische Angelegenheit darstellt. Im Weltmaßstab gesehen ist Unterernährung jedoch noch immer ein Phänomen, dessen erfolgreiche Bekämpfung größte politische Anstrengungen erfordert und erfordern wird. Permanenter Hunger ist eine konkrete Bedrohung für

Sie wollen uns zu Maschinen machen!

Der Begriff „Lohnsklave“ tauchte wahrscheinlich zum ersten Mal 1836 als Eigenbezeichnung von Textilarbeiterinnen aus Lowell in Massachusetts auf. Die „Lowell Mill Girls“ argumentierten: „Als Verkäufer des eigenen Produktes bleibt die eigene Persönlichkeit intakt. Aber seine Arbeitskraft zu verkaufen, heißt, sich selber zu verkaufen, seine Rechte als freier Mensch zu verlieren

„Sport, der die Arbeiter befreit“

In der Zeit bis zum Zweiten Weltkrieg existierte in Europa eine eigenständige Arbeitersportbewegung, die insgesamt drei Arbeiterolympiaden durchführte. In den meisten zu Beginn des 20. Jahrhunderts populären Sportarten fanden sich Arbeitersportvereine, die in eigenen Verbänden organisiert waren und eigene Meisterschaften austrugen. Von 1913 an schlossen diese sich in der Confédération

Bei uns kann so etwas nicht passieren!

Es ist der 26. April 1986, ein schöner Frühlingstag in der Ukraine. In Prypjat ist es warm in diesen letzten Stunden. Die Menschen haben leichte Kleidung an. Vor der Stadt haben sich viele auf einer Brücke versammelt und beobachten ein einmaliges Schauspiel. Im Block 4 des Reaktors von Tschernobyl ist

Der große Bruder will’s nochmal wissen

Die Redaktion „Zeitlupe“ der Direkten Aktion sprach mit dem Redakteur der Graswurzelrevolution Bernd Drücke, der 1987 in einer Volkszählungsboykott-Initiative (VoBo-Ini) in Münster aktiv war. Bernd, du hast in den 80ern einiges zur Volkszählung (VZ) publiziert. 1987 standest du aufgrund deiner Aufforderung, die VZ zu boykottieren und die Kennnummern aus dem Volkszählungsbogen