Dirk und Sonja zu Gast im Elfenbeinturm

In kleiner, aber feiner Runde sitzen wir in einer schicken Altonaer Altbauwohnung zusammen, es gibt Wein und loungige Elektromusik, die Gespräche kreisen um die erreichten oder bald erreichten Studienabschlüsse, Fernreisen, Jobaussichten, Kultur und Politik, ein ganz normales StudentInnen-Sit-In eben. Dann kommt man auf das mediale Thema des jungen Jahres 2011

Editorial

Hosianna, die Despoten haben die Spendierhosen an! Der Scheich von Kuwait beschenkt jeden Staatsbürger mit 1.000 Dinar und Nahrungsmitteln, und der saudische Regent macht satte 35 Mrd. Dollar für Gehaltserhöhungen und die neue Arbeitslosenhilfe locker. Auch in Deutschland gibt sich der Neuadel mildtätig: Der Regelsatz für HartzIV-EmpfängerInnen wird endlich erhöht

Kapitalismus tötet!

Workers’ Memorial Day Am 28. April findet erneut der internationale Workers’ Memorial Day statt – in Gedenken an die Opfer der Arbeit und im Kampf für besseren Arbeitsschutz. Auch in Deutschland gibt es weiterhin genug Anlass, aktiv zu werden. Der Bundesregierung zufolge waren im Jahr 2009 622 KollegInnen bei der Arbeit

„Alle Komparsen auf Anfang“

Mit dem Einbruch mehrerer Krisen in der Medienbranche und dem zugleich steigenden Zulauf von Komparsen sind die Löhne immer unverschämter geworden. Umgerechnet 5–6 Euro Stundenlohn brutto sind „normal“. In der Regel gibt es keine Fahrtkostenerstattung, eigene Kleidung wird vorausgesetzt und nicht vergütet, Abnutzung nicht entschädigt und Sonderleistungen immer schlechter. Dumpingangebote

Kolumne Durruti

Der Winter in Berlin ist mild geworden. Tausende Menschen ziehen mit roten Fahnen und einem Haufen Pappschildern vom Treffpunkt Frankfurter Tor Richtung Gedenkstätte in Friedrichsfelde. Mir scheint, ich befinde mich auf der größten Mottoparty Berlins. Das Thema ist unverkennbar: „Arbeiterführer“. Zwei Reihen vor mir erkenne ich Karl Marx. Er schaut

Catwalk

Soli gegen Langeweile Wer in Zeiten globaler Revolten nicht so recht weiß, was er im Land des sozialen Friedens ausrichten soll, findet zur Zeit genügend Gelegenheit, sich in Solidarität mit Kämpfenden außerhalb Deutschlands zu üben. Zum Beispiel mit den Beschäftigten bei OBI in Polen, wo die ZSP die KollegInnen in ihrem

Meldungen aus der IAA

CNT (Spanien): Auf die Straße gegen Rentenklau Im Januar protestierte die CNT gegen den Sozialabbau durch die spanische Regierung und beteiligte sich am 27. Jan. in Galizien, Katalonien, Navarra und dem Baskenland an den regionalen Generalstreiks. Die CNT mobilisierte im ganzen Gebiet, um damit ihre Ablehnung des größten sozialen Rückschritts in

Abend in der Stadt

„Liebig-Krawalle kosten 1 Mio.“ titelte die Berliner Boulevardzeitung BZ am 3. Februar und sprach von einer „Rache-Nacht der Chaoten“. Dem vorausgegangen war die Räumung des Hausprojektes Liebig 14 am Vortag. Die Zeitungsmeldungen über das „letzte besetzte Haus Berlins“ erinnerten an die 90er Jahre, als Konflikte zwischen HausbesetzerInnen und HausbesitzerInnen sowie

Mit allen Schikanen

Bezahlung und Arbeitsbedingungen im Einzelhandel gelten als mies. Das trifft auch auf Baumärkte zu, und ganz besonders offenbar auf OBI Polen. So im südöstlich gelegenen Kraków: Dort hatten ArbeiterInnen eine Gewerkschaft gegründet und Lohnerhöhungen sowie gleichen Lohn für Frauen und Männer gefordert. Daraufhin entließ das Management min. eine Gewerkschafterin. Damit

Meldungen aus der FAU

München: Mitglied erstreitet Zuschuss Die Hartnäckigkeit eines FAU-Kollegen hat sich ausgezahlt. Nach über vier Jahren Rechtsstreit ist ihm im Januar von der Arbeitsagentur ein Zuschuss zur doppelten Haushaltsführung (Trennungskostenbeihilfe) bewilligt worden, zuzüglich der fälligen Zinsen in Höhe von ca. 500 Euro. Diese Leistung, welche es in dieser Form seit Ende 2008