Spuren der Arbeit (8): Arbeiten für die Revolution

Auch in der Non-Profit-Branche gibg es Hierarchien, Arbeitsverdichtung und Ausbeutung. In diesem Teil geht es um theoretische Reflexionen eines Arbeiters aus dem Bereich, dessen Gewerkschaftsbemühungen zweimal von der Chefetage vereitelt wurden. /

Text von David Mueller /

Teil 1 Widerstand /

aus: Mark Richter, Levke Asyr, Ada Amhang, Scott Nikolas Nappalos (Hg.). Spuren der Arbeit, Geschichten von Jobs und Widerstand. Verlag Die Buchmacherei. September 2021. ISBN 978-3-9823317-1-3. S. 61–68. (https://diebuchmacherei.de/produkt/spuren-der-arbeit-geschichten-von-jobs-und-widerstand)


Spuren der Arbeit

Die Hälfte unserer Wachzeit verbringen wir bei der Arbeit. Unsere Lebensjahre sind mit Geschichten über die Arbeit verwoben, die am Esstisch, im Pausenraum und in Bars erzählt werden. Doch diese Geschichten werden selten gedruckt, untersucht oder so gesehen, wie sie es sein sollten: als Teil dessen, was Arbeiter:innen tun, um ihre Stellung im Kapitalismus zu verstehen und zu verändern.

Auf dem Blog Recomposition von den IWW (Industrials Workers of the World) veröffentlichten Arbeiter:innen ihre Geschichten. Aus ihnen entstand im Jahr 2013 der Sammelband „Lines of Work. Stories of Work and Resistance“. Die deutsche Übersetzung erschien 2021 beim Verlag Die Buchmacherei. (Hier geht es zur ausführlichen Rezension.)

In diesem Podcast erscheint jeden Montag ein neues Kapitel des Sammelbands.

Schreibe einen Kommentar