#Ausgeliefert in der Krise

Als Corona losging, musstest du trotzdem raus zum Liefern. Dich selbst und Andere in Gefahr bringen, das sollte kein Teil einer Jobbeschreibung sein – und war dann plötzlich Teil deines Jobs. Was ist im März und April 2020 bei den Fahrer*innen („Ridern“) von Lieferando passiert? Was passiert dort jetzt? Das

Chaos um foodora – Chancen für das Leipziger Syndikat?

Die in ihr organisierten Fahrer*innen des Essenslieferanten foodora traten nämlich vergangenen Dezember mit einer Petition zur Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen hervor. Ihr verantwortlicher Arbeitgeber wurde jedoch kurz darauf verkauft und taumelt nun in einem geschäftlichen Vakuum. Die hieraus folgenden chaotischen Zustände im Betrieb rücken eine Beantwortung der folgenden vier Forderungen dabei

Statt Rechtspopulismus oder liberalem Multikulti

Die deutsche Wirtschaft basiert auf der Diskriminierung und Ausbeutung migrantischer Arbeiter*innen. Sie übernehmen die Drecksarbeit, sie werden schlechter bezahlt und sie stellen einen beträchtlichen Teil der flexiblen Reservearmee, d.h. der Arbeiter*innen, die je nach Konjunktur eingestellt und entlassen werden. Der Rassismus richtet sich aber nicht nur gegen sie, sondern gegen

Shame on you, Deliveroo!

Es geht  bei diesem Aktionstag um Solidarität mit einem jeweils aktuellen Arbeitskampf und „gegen Union Busting und Ausbeutung“[ref]Aktionsbündnis Arbeitsunrecht[/ref]. Welches Unternehmen diesen Preis gewinnt, wird vorher in einer Online-Abstimmung entschieden. Am 13. April ist es also wieder so weit. Dieses Mal hat der britische Fahrradessens-lieferdienst Deliveroo das Rennen gemacht, knapp vor