Sonntags-Struggle: LehrerInnen blockieren, Streikende werden wegen Terrorismus festgenommen

Peru: Seit 50 Tagen streiken und blockieren LehrerInnen Verkehrswege In Peru befinden sich seit dem 15. Juni ca. 10.000 LehrerInnen in einem unbefristeten Streik. Sie fordern höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Außerdem protestieren sie gegen geplante Bildungsreformen. Nach erfolglosen Gesprächen in den Regionen versammelten sich tausende LehrerInnen in Lima und forderten

Ich will mein Geld! Ausstehende Honorare eintreiben – aber wie?!

Werkverträge und Dienstverträge gibt es heute fast überall – vor allem deswegen, weil Unternehmer keine Beiträge für Sozial- und Rentenversicherungen bezahlen und Arbeitsrechte wie Kündigungsschutz oder die betriebliche Mitbestimmung aushebeln wollen. Deshalb müssen immer mehr Lohnabhängige ihre Arbeitsleistung in Rechnung stellen und oft müssen sie darum kämpfen, ihr Honorar wie

Neu und besser

Jetzt ist auch die Direkte Aktion im neuen Jahrtausend angekommen. Als erstes großes Projekt der neuen Redaktion haben wir für euch eine Seite aufgesetzt, die modernen Ansprüchen gerecht wird. Neben den offensichtlichen Verbesserungen im Erscheinungsbild, hat direkteaktion.org unter der Haube einige Optimierung erfahren. Ihr könnt die Seite jetzt auch auf eurem Handy

Zurück ins Mittelalter? Der Kampf ums Streikrecht in der italienischen Fleischindustrie

Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen werden von den großen italienischen Gewerkschaften nicht vertreten. Deshalb haben kämpferische Basisgewerkschaften Zulauf. S.I. Cobas („Branchenübergreifende Gewerkschaft Basiskomitees“) ist seit seiner Gründung 2010 auf 10.000 Mitglieder angewachsen. Er unterstützt den weitgehend selbstorganisierten Widerstand der ArbeiterInnen vor allem in der Logistik. Noch schlimmer als dort sind die

Mit Direkter Aktion zum Erfolg

Berlin Alexanderplatz, 24. Oktober 2016: Rund 40 FAU-GewerkschafterInnen versammeln sich mit Fahnen und Informationsmaterial in der Fußgängerzone vor dem Restaurant Cancún und rufen lautstark „Kein Lohn, keine Ruhe!“ und „Cancún, pay your workers!“. Viele der Protestierenden haben selbst Erfahrung mit Arbeit in der Gastronomie und kommen aus dem Ausland. An

Tarifvertrag von unten

Strengthshop – das ist ein kleiner Onlineversandhandel im Osten von Berlin, weit draußen im Industriegebiet. Regale voller Waren, die schwer und sperrig sind: Langhanteln mit massiven Gewichtsscheiben aus Stahl, sperrige Trainingsgeräte, bis zu 65 Kilo schwere Kugelhanteln. Die Beschäftigten kümmern sich um Kundenservice und Lagerlogistik, fahren Gabelstapler und verpacken die

Geschäftsmodell: Altenpflegeheim

  DA: Du sagst, Du hast lange in der Pflege gearbeitet, jetzt arbeitest Du als Betreuer. Wie sieht Deine Arbeitstätigkeit aus? Christian: Ich bin ja nicht examiniert, bei mir fällt die Behandlungspflege weg. Also ich verabreiche z.B. keine Medikamente, lege keine Verbände an und dergleichen. Bei mir stehen in erster Linie grundpflegerische

1. Mai 2017 – Aktionstag unter dem Motto „Der Arbeitskampf kennt keine Grenzen“

Die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union ruft am 1. Mai 2017 bundesweit dazu auf, Solidarität mit migrantischen Arbeitern und Arbeiterinnen zu zeigen.  In Zeiten, in denen Rechtspopulismus und Nationalismus eine neue Konjunktur erleben, in denen die europäischen Außengrenzen für Geflüchtete immer schwerer zu überwinden werden und in denen gerade viele Zugewanderte unter miserablen Bedingungen leben und

Rassistische Zwangsarbeit

Wenn die Aufforderung, sich bei der Einsatzstelle zu melden, kaum eine Woche vor Beginn der Maßnahme bei den Betroffenen ankommt, ist eine aufgebrachte Reaktion nur allzu verständlich. Der deutsche Staat, der sie über Monate von der gesellschaftlichen Teilhabe ausschloss, kaum Sprachkurse zur Verfügung stellte und die Erlaubnis zu arbeiten verwehrte,