Der 2018er TVStud-Streik aus Sicht der FAU Berlin

Der Tarifvertrag für studentische Beschäftigte (TV Stud) regelt die Arbeitsbedingungen der ca. 8.000 studentischen Hilfskräfte, die berlinweit an Hochschulen arbeiten. Er wurde in den 1980ern durch mehrwöchige Streiks erkämpft und stellt in der BRD den einzigen Tarifvertrag für studentische Beschäftigte dar. Doch er ist nicht gut gealtert: Von 2001 bis

„Mall of Shame“ – erster Prozess der FAU vorm Bundesarbeitsgericht und ein mögliches Präzedenzurteil

Der Fall hatte damals dank der tatkräftigen Unterstützung und der Öffentlichkeitsarbeit der FAU Berlin für großes Aufsehen gesorgt. Sie gab den Arbeitern auch die Mittel und die Kraft, den langwierigen Rechtsweg bis hin zum BAG zu gehen. Dort steht nun viel auf dem Spiel – zum einen geht es um

Nachruf auf unseren Genossen Koitscho Koitschew

Außerdem entwickelte er sich zu dieser Zeit wie viele bulgarische Genoss*innen seiner Generation zu einem leidenschaftlichen Esperantisten. 1942 machte er sein Abitur. Während des 2. Weltkriegs brachte er sich in den antifaschistischen Widerstand ein und wurde kurzzeitig in die monarchofaschistische Armee zwangsrekrutiert. Unmittelbar nach dem Krieg konnten die Anarchosyndikalist*innen noch

„Wir verlangen Respekt!“

Pflegenotstand ist in den Medien immer häufiger ein Thema. Wie macht sich das bei euch im Arbeitsalltag bemerkbar? In der BRD werden von einer Pflegekraft so viele Patient*innen betreut, wie in keinem anderen Land. Studien sprechen von durchschnittlich 13 Patient*innen. In Dachau waren es vor der Übernahme durch den Helios Konzern

Jobcenter: Allein machen sie dich ein

Die Schikanen des Jobcenters sind vielfältig: Ob sinnlose Maßnahmen oder Sanktionen, durch die man einfachste Bedürfnisse nicht mehr erfüllen kann. Wer dem alleine ausgesetzt ist, kann schnell verzweifeln. Im Ruhrgebiet bietet die FAU darum drei mal monatlich Beratungstermine mit juristisch erfahrenen Personen an. ALG-II Empfänger*innen müssen sich selten mit Bossen herumschlagen.

Strike back

Für den 25.08. ruft ein von der syndikalistischen Gewerkschaft SAC (Sveriges Arbetares Centralorganisation) unterstütztes Bündnis zu einer militanten Demonstration in Stockholm und dezentralen Aktionen an anderen Orten auf. Auf dem Spiel steht das Streikrecht, das in Schweden bislang sehr freiheitlich ausgestaltet ist. Die Ursachen des Protestes liegen in einem Vorstoß der

FAU – antifaschistisch im Betrieb und auf den Straßen

FAU-Syndikate haben beispielsweise die Proteste gegen die Aufmärsche von Neonazis wie den Dritten Weg oder Pegida mitorganisiert und unterstützt. FAUista haben während rechter Pogromversuche Flüchtlingsheime mitgeschützt, in nazi-dominierten Gegenden wie Ostthüringen und Ostsachsen Flüchtlingsproteste unterstützt und Flugblätter gegen Rassismus verteilt. Ab 2017 haben FAU-Syndikate öffentlich gegen die von der DGB-Führung

Ämter–Ping–Pong auf der Leinwand

Nach einem Herzinfarkt muss der Zimmermann Daniel Blake Sozialhilfe beantragen, weil er seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Als er dennoch für arbeitsfähig erklärt wird, beginnt für ihn ein Spießrutenlauf, um sich mir Arbeitslosengeld über Wasser zu halten. Dabei trifft er die alleinerziehende Mutter Katie und ihre beiden Kinder, die

Ein neues Syndikat für Leipzig

Die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union ist eine bundesweit organisierte Gewerkschaftsföderation, deren Arbeit auf anarchosyndikalistischen Prinzipien fußt. Verschiedene lokale Gewerkschaften (Syndikate) sind zu einer Föderation zusammengefasst, agieren weitgehend unabhängig voneinander, um einen basisnahen und hierarchiefernen Kampf für die Rechte und Lebensbedingungen lohnabhängiger Menschen zu gewährleisten. Die Arbeit jeder Ortsgruppe gestaltet sich stets

Erfolge basisgewerkschaftlicher Kämpfe an Hochschulen

Die Universitätsbetriebe sind gezwungen, die fehlende Ausfinanzierung durch den Staat in Form eigener Sparprogramme auf dem Rücken der Studierenden und Arbeiter*innen auszutragen. In Berlin, Jena und Frankfurt wehren sich diese in der FAU und unter_bau und können erste Erfolge vorweisen. Am 17. November 2018 soll sich auf einer basisgewerkschaftlichen Tagung