„Im Libanon praktizieren wir zum Überleben einen radikalen Feminismus“

Tripoli macht Angst: die zweitgrößte Stadt des Libanons ist bekannt dafür einer der ärmsten, konservativsten und gefährlichsten Orte des Landes zu sein. Dennoch hat sich die „Hauptstadt des Nordens“ während der Revolution ("Thawra") von 2019 als Hochburg einer kämpferischen revolutionären Bewegung herauskristallisiert und sogar den glorreichen Beinamen "Braut der Revolution"

Spuren der Arbeit

Dass Arbeiter:innen unzensiert zu Wort kommen, war schon das Anliegen von Initiativen wie dem Werkkreis Literatur der Arbeitswelt in den 1970er Jahren. Damals wurden noch Bücher produziert, was oft zeitaufwendig war. In der digitalen Welt ist der Austausch schneller. Unter dem Titel systemrelevant.tv produziert Clemens Melzer seit der Corona-Pandemie Videos,

»Where have all the rebels gone?«

Im Buch kommen verschiedene Perspektiven des Klassenkampfes und der Gegenmacht zu Wort. Dabei verfolgt es historisch die Spuren vom Roten Oktober 1917, über die spanische Revolution 1936 bis hin zur Generation von 1977 und führt in die Gegenwart. In Artikeln, wie zur Organisierung von Solidarität gegen Repression, über antagonistische Stadtpolitik,