Salting-Tourist:innen

Erster Teil der aktivismuskritischen Artikelserie "Lieber leben wir als Außerirdische" "[D]ie Frage, 'was wir tun sollten', die sich revolutionär gesinnte Gruppen stellen, hängt im Allgemeinen von ihrer Position 'außerhalb' eines Arbeitsplatzes oder anderer Kampfsituationen ab. Der Möchtegern-Revolutionär hat das Bedürfnis, sich mit den direkt am Kampf Beteiligten, insbesondere 'den Arbeitern', auseinanderzusetzen,

Zwischenspiel mit rätekommunistischem Alien

Nach sieben Monaten im Lieferland komme ich zum Gewerkschaftslokal zurück. Ich bin müde von den überzogenen Erwartungen meines Salting-Abenteuers, das letztlich ins revolutionäre Nirgendwo geführt hat. Finde den Schlüssel zum Lokal nicht gleich in meiner Hosentasche, als mir eine Gestalt auffällt, die an der großen Fensterscheibe zur Straße hin lehnt.

Das Raumschiff unseres Allgemeinen Syndikats

Anmerkung: Dieser zweite Teil wurde nach Rückmeldungen grundlegend überarbeitet. Vor allem, um nur halbgare Gedanken schriftlich zu Ende zu denken, sowie eine bessere Nachvollziehbarkeit des doch streckenweise arg komplizierten Textes hinzubekommen. (Stand: 26.04.24) Zweiter Teil der aktivismuskritischen Artikelserie "Lieber leben wir als Außerirdische" "Die meisten Arbeiter:innen haben heute wenig bis gar keine

Unter Syndikatsaktivist:innen

Anmerkung: Dieser dritte Teil wurde grundlegend überarbeitet. Leider geht meine Argumentation hier trotzdem kaum anders als recht theoretisch. Ich habe mir Mühe gegeben, sie trotzdem möglichst verständlich zu formulieren. (Stand: 17.05.24) Dritter Teil der aktivismuskritischen Artikelserie "Lieber leben wir als Außerirdische" "Syndikalisten haben immer wieder darauf hingewiesen, dass die Kultur einer Bewegung