Das gelb-gewerkschaftliche Abkommen wurde einkassiert

Am 15. Mai 2009 wurde von dem Conseil d’État (in
etwa Bundesverwaltungsgericht) das gelb-gewerkschaftliche Abkommen
von Anfang 2006 für nichtig erklärt. So kann die Post- und
Kommunikationsföderation der CNT, die CNT-PTT, wieder offen in den
Einrichtungen der französischen Post agieren. Das Rahmenabkommen,
das seinerzeit von Minderheitsgewerkschaften bei der Post
unterzeichnet und von den großen toleriert worden war, und u.a. der
CNT-PTT die gewerkschaftliche Aktivität im Betrieb untersagte, ist
damit ungültig.

Begründung: Es richtet
sich gegen die Prinzipien der Gewerkschaftsfreiheit und diskriminiert
eine legal konstituierte Organisation. Die französische Post wurde
zu 3.000 Euro Schadensersatz verurteilt. Die Branchenföderation
CNT-PTT geht nun daran, ihre Info-Bretter und Lokale wieder in
Beschlag zu nehmen und bereitet ein Flugblatt für die KollegInnen
vor. (AE)

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar